Migration: Syrische Helden

syrische_Helden
Die Welt, 11.10.2016

Deutschland hat seine ersten syrischen Helden, schreibt eine Zeitung und nimmt dabei auf jenen Flüchtling Bezug, der in Chemnitz Anschläge auf Flughäfen vorbereitet hat. Landsleute sollen ihm Unterschlupf gewährt, danach aber ausgeliefert haben, als sie erkannten wer es war. Mittlerweile entfernter Leserkommentar: “Um gar nicht von all den Asylanten anzufangen, die ständig die Geldbörsen Einheimischer finden und abgeben.” [Read more...]

Ungarn-Referendum: Pardon für “meine” Regierung, Nachbarn

Die Wiener Regierung glaubt sich ein Verhalten gegen Ungarn, Tschechien, die Slowakei und Polen herausnehmen zu können, das sie sonst nur gegenüber den eigenen Untertanen an den Tag legt. Wien denkt auf die genannten Staaten verzichten zu können, solang es den Zentralisten in Berlin, Paris & Brüssel nur tief genug in den A. kriecht. Drum ist es 2015 über Ungarn & Co. drübergefahren, zusammen mit dem Rest des EU-Kartells. NB zu: Was heißt hier “ungültig”? [Read more...]

Hälfte der Migranten über Balkan will gleich Asyl in Österreich

leaders meet_in Vienna_SC
Euronews zum Wiener Flüchtlingsgipfel

Auf der wieder eröffneten Balkanroute sind allein im August 7.000 nach Mitteleuropa geschleust worden. Etwa die Hälfte suchte gleich um Asyl in Österreich an – im Endeffekt werden es wohl viel mehr. Drehscheiben der amtlichen Schlepper sind Bulgarien, Serbien sowie das Land des bösen Buben aus Ungarn. Die geheime Story des Wiener Flüchtlingsgipfels . NB zu den mysteriösen EASY-Registrierungen in Deutschland. [Read more...]

Migration: “Balkan-Route” wieder offen – Politicos lügen wie gedruckt

Map_of_the_European_Migrant_Crisis_2015
Balkanroute = mittlerer Pfeil; Quelle: Wiki Commons

Während über “Notverordnung” eine Nebelkerze nach der anderen steigt,  hat die angeblich geschlossene Balkanroute wieder aufgesperrt - zum Nachteil Österreichs, das fast alle nach Mitteleuropa gelotsten Flüchtlinge übernehmen muss. Von den gut 6.000, die im August nach Serbien kamen, sind in der Alpenrepublik 4.000 aufgekreuzt. Der Rest ist in Ungarn, kommt mit großer Sicherheit aber nach. NB zum dosierten Aufdrehen des Hahns: damit der österreichische Teller nicht leer wird. [Read more...]

Deutsche Bürgerkriegsmaschine Asylamt läuft auf Hochtouren

120 % mehr Anträge, 316 % mehr Asylgewährungen und eine astronomische reale Anerkennungsquote von 72 % - in der deutschen Asylbürokratie wütet der Furor Teutonicus. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) produzierte heuer jedes Monat 30.000 neue Anspruchsberechtigte - und blieb trotzdem hinter den eigenen Zielvorgaben zurück. Den deutschen Michel, in dessen Namen das alles geschieht, kümmert’s nicht. Den drückt höchstens seine Schlafmütze. [Read more...]

Der Polit-Spin zu den Papua-Camps

Australien muss ein “ausgelagertes” Flüchtlingscamp in Papua-Neuguinea schließen, weil das im April vom Höchstgericht in Port Moresby so angeordnet wurde. Die österreichischen Sozialdemokraten und deren Schleppenträger in den Medien tun aus innenpolitischen Gründen so, als ob Australien dabei sei, wegen Menschenrechtsbedenken seine Linie des offshoring und des Nicht-Zutritts von Migranten zum australischen Festland zu ändern. Dabei gibt es in down under wenig, das so wenig umstritten ist wie das. [Read more...]

Asyl: Die Statistik-Fälschungen der Politicos und Medien in Österreich

Die Politiker der in Wien regierenden Koalition inszenieren am laufenden Band Scheinkonflikte um die Asylpolitik, die nur in ihrer jeweiligen politischen Zielgruppe Eindruck schinden sollen. Real sind SPÖ und ÖVP im Bestreben vereint, die Obergrenze 2016, auf die sie sich vor einem halben Jahr verpflichtet haben, zu umgehen. Dafür ist ihnen kein Taschenspielertrick, etwa das Wegdefinieren der sogenannten Dublin-Fälle, zu plump. Würde ehrlich gezählt, wäre der ohnedies hohe Schwellenwert ’16 wohl bereits jetzt, im August erreicht. [Read more...]

Migration: Was passiert an der ungarischen Grenze zu Serbien?

Eine Menschenrechtsgruppe hat ungarischen Polizeieinheiten Brutalitäten gegen Migranten vorgeworfen, die – typischerweise unter Anleitung von Schleppern – den Grenzzaun im Süden des Landes überwunden haben; andererseits soll Budapest zwei “Nadelöhre” (Transitzonen) geschaffen haben, die es nutzt, Asylansuchen ohne ausreichendes Verfahren abzuschmettern. Kurzdarstellung des Grenzregimes in allgemein verständlicher Sprache. [Read more...]

Migration: Prinz Kurz und der australische Flüchtlings-Zickzack

boat_people_graph
Graph aus Aussie-Regierungsbericht: Harte Hand folgt Einwanderungs-Spikes

Der österreichische Außenminister Kurz hat vorgeschlagen, die Boots-Migration im zentralen Mittelmeer nach australischem Muster zu kanalisieren und bezog dafür Prügel von jenen, die sich gern auf Kosten anderer als gute Menschen fühlen. Dabei ist das kritisierte Modell in down under selbst unumstritten und auch erfolgreich – was die Eindämmung der illegalen Immigration über das Meer angeht. [Read more...]

Scheindebatte um Flüchtlingsarbeit – Ernüchterndes Beispiel Schweden

In der hiesigen Öffentlichkeit wird so getan, als stünde die Integration der Flüchtlinge in die Erwerbstätigkeit vor der Tür – man müsse sich nur darum bemühen, indem man z.B. den Arbeitsmarkt öffnet oder mehr Geld in Schulungen steckt. Das ist ziemlich zweifelhaft. Das Beispiel Schweden zeigt, dass Asylwerber keine Arbeit annehmen können/wollen sowie dass Asylanten selbst nach zwei Jahren Vorbereitungskurs kaum arbeitsmarktfähig sind. [Read more...]

Asylanträge-neu: “Umso schlimmer für die Tatsachen”

“Wenn die Tatsachen nicht mit der Theorie übereinstimmen, umso schlimmer für die Tatsachen”, hat Hegel einmal gesagt und Stalin soll Ähnliches vermeldet haben (er sprach von Wirklichkeit und Statistik). Der neue österreichische Bundeskanzler ist ein Anhänger dieser Sichtweise. Statt von 22.000 eingegangenen Asylanträgen spricht unser Bescheißerchen vom Ballhausplatz jetzt nur mehr von 11.000. Recht so ! Was nicht passt, muss man passend machen! [Read more...]

Der Mythos der 0,2 Prozent

Er gehört zum Standard-Arsenal der Migrationsfreunde: der Hinweis, dass ja nur eine Million Flüchtlinge nach Europa gekommen sei, was gerade 0,2 Prozent der Bevölkerung der EU-Staaten ausmache, siehe z.B. hier  – somit eine offenbar vernachlässigbare Größe. Doch dieser Vergleich ist nicht angemessen. Warum bezieht man den Wert nicht gleich auf die OECD – dann wäre er geringer als 0,1 %! [Read more...]

Asyl-Keynesianismus ob der Enns

Der Keynesianismus ist Hokuspokus, der nur in Ausnahmefällen “funktioniert” – dort, wo seine Erfolgskriterien entsprechend definiert sind. Champion der Disziplin war bisher die Bauwirtschaft, die den Politicos z.B. einen doppelt so hohen Rückfluss des investierten öffentlichen Gelds vorgaukelteDas war gestern. Heute gibt es den Flüchtlings-Keynesianismus, der nicht einmal mehr den Anspruch erhebt, nennenswertes Wachstum zu erzeugen. Das Szenerio in Oberösterreich. [Read more...]