Trump zwischen Kriegstreiberei und Anti-Interventionismus – Zitat

“We appear to be at a turning point in the Trump presidency. Does he want to run in 2020 as the president who led us into war with Iran, or as the anti-interventionist president who began to bring U.S. troops home from that region that has produced so many wars? Perhaps Congress, the branch of government designated by the Constitution to decide on war, should instruct President Trump as to the conditions under which he is authorized to take us to war with Iran.” Patrick Buchanan, Trump: War President or Anti-Interventionist?

Nahost: Der pöhse Donald will wieder mal nicht in d. Krieg ziehen

(Fast) Alle haben sich klammheimlich drauf gefreut und sind wieder mal enttäuscht worden. Der Krieg im Persischen Golf scheint vorderhand nicht stattzufinden. Der viel geschmähte US-Präsident ist offenbar der einzige, der keinen heißen Konflikt möchte (unsere “friedliebenden” EU-Vasallen, die 20% ihres Öls durch die Straße von Hormuz beziehen, sind Super-Heuchler). Aber Donald will nicht für andere kämpfen - nicht für die Saudis, nicht für die Israelis und schon gar nicht für die Euros. Er will die amerikanischen Präsidentschaftswahlen 2020 gewinnen. [Read more...]

Über alles, was man noch nie über den Persischen Golf wissen wollte

hiro_coverDurch die Straße von Hormuz fließen täglich rund 15 Millionen Barrel Öl, gut 30 Prozent aller internationalen Exporte (netto) und wenn das nicht mehr stattfindet, gibt es keinen Weltmarkt für Öl mehr (wie wir ihn kennen). Deswegen sollte das Großthema für alle Ölkonsumenten eigentlich von Interesse sein. Ein neues Buch über den Kalten Krieg in der Islamischen Welt, das andauernde Ringen um die Vorherrschaft zwischen Saudis und Iranern, informiert umfassend. NB Zwei Tanker im Golf von Oman attackiert. [Read more...]

“Weltmarkt für Öl” vor dem Aus?

Strait_of_Hormuz_2004b
Wikimedia Commons

Um die Straße von Hormuz, den entscheidenden Flaschenhals für Erdöl aus dem Mittleren Osten, bahnt sich ein militärischer Konflikt an. Die USA, Saudiarabien und Israel segeln auf Kriegskurs mit dem Iran, Russland und China. Die Amis, in ihrer Hemisphäre nun energetisch autark, haben kaum mehr Interesse, sowieso erschöpfte saudische Ölfelder “militärisch zu sichern”. NB zum Petro-Dollar. [Read more...]

Jetzt geht der Ami heim und es ist wieder verkehrt – Nachtrag

“Das ist eine der schönsten Geschichten des Neuen Jahres: Die deutsche Empörung darüber, dass Donald Trump die amerikanischen Truppen aus Afghanistan und Syrien abziehen will (…) Andererseits ist es doch so, dass es genau das ist, was die progressiven deutschen Friedenskräfte seit Jahrzehnten fordern: Ami go Home. Ich war öfter auf Demonstrationen, wo ‘Ami go Home’ gerufen wurde als z.B. in einem Swingerclub. Deswegen kenn ich mich bei diesen Demos aus.” Henryk M. Broder, Spieglein, Spieglein an der Wand [Read more...]

Sykes-Picot ohne London & Paris

512px-MPK1-426_Sykes_Picot_Agreement_Map_signed_8_May_1916Trumps Abzugsankündigung aus Syrien, die Widerstand von neokonservativer und “demokratischer” Seite ausgelöst hat, zeigt einerseits machtpolitische Verschiebungen von vor der Wahl Trumps und andererseits dessen Willen, das Dollarimperium der Bushes, Clintons und Obamas zurückzubauen. Der neue Hegemon sitzt in Moskau – aber dafür kann Trump nichts. [Read more...]

“Who got us into this War?”- Pat Buchanan über USA & Nahost

“(Obama, 2011: ‘The future of Syria must be determined by its people, but President Bashar al-Assad is standing in their way… the time has come for President Assad to step aside.’) France’s Nicolas Sarkozy and Britain’s David Cameron signed on to the Obama ultimatum: Assad must go! Seven years and 500,000 dead Syrians later, it is Obama, Sarkozy, and Cameron who are gone. Assad still rules in Damascus, and the 2,000 Americans in Syria are coming home. Soon, says President Donald Trump. (…) Seventeen years ago, the U.S. invaded Afghanistan to oust the Taliban for granting sanctuary to al-Qaida and Osama bin Laden. U.S. diplomat Zalmay Khalilzad is today negotiating for peace talks with that same Taliban (…) Who got us into this debacle?” Pat Buchanan, How the War Party Lost the Middle East [Read more...]

Öl: Saudiarabien steht als Swing-Producer vor dem Aus – Zitat

“The Khashoggi crisis comes at a pivotal moment in the energy markets and geopolitical arena. While the West tries to revamp its influence in the Middle East, they are being confronted by the re-emergence of Russian power and influence of China (…) A possible shift in geopolitical alliances is imminent. The pressure from the West will entice or even force Saudi Arabia, and its allies, to reassess their future (…) The historical orientation of the Arab world, especially Saudi Arabia, but also the UAE and Egypt, on the West has changed already dramatically, but will now take a giant leap further. Cyril Widdershoven, oilprice.com [Read more...]

Affäre Kashoggi: USA sind NICHT durch Erdölimporte erpressbar

Mainstream-Journos wiederholen bis zum Erbrechen, die USA wären über direkte Erdöllieferungen aus Saudiarabien erpressbar. Das ist ein aufgelegter Schmarren. Nach offiziellen Angaben wurden 2017 täglich 949.000 von 19,96 verbrauchten Mio. Fass Öl aus dem Golfstaat eingeführtweniger als fünf Prozent. Nicht auszuschließen ist freilich, dass die Saudis ein anderes Druckmittel gegen die USA in der Hand haben, das die manchmal “Petrodollar” genannte Währung der Amerikaner bedroht.     :mrgreen:

Kalif vs. König: Glaubens-Feinheiten um einen extraterritorialen Mord

256px-Recep_Tayyip_Erdogan_2017Saudiarabien scheint in einem in Istanbul befindlichen Konsulat einen Landsmann umgebracht zu haben – was der türkische Geheimdienst, der selbst nicht eben mit Glacé-Handschuhen agiert, ziemlich gut dokumentiert hat (Indizien).256px-Mohammed_Bin_Salman_al-Saud2 Natürlich hat Ankara keinen Bock, auch noch für nicht selbst begangene Morde verantwortlich gemacht zu werden – aber im Hintergrund wird Tieferes sichtbar: der Machtkampf um die Vorherrschaft in der (sunnitisch) islamischen Welt. [Read more...]

Iran/USA: Kraftprobe d. Windbeutel

Die EU-Politicos haben ihre Stützgürtel gegen Leistenbruch beim Heben schwerer Lasten angelegt und angekündigt, EU-Firmen gegen US-Sanktionen zu schützen, wollen diese weiterhin im Iran Geschäfte machen (mihilfe einer Verordnung aus dem Jahr 1996). Euro-Firmen mit relevantem US-Geschäft haben daraufhin erklärt, dass sie sich – vor die Wahl gestellt – für den US-Markt entscheiden müssten. Naja, versetzte da die unabhängige Makrone: “Ich bin zwar Präsident Frankreichs, aber nicht CEO von Total.” [Read more...]

USA/Iran: Kunst d. Vertragsbruchs? Junking The Petrodollar & More

JCPOA_Signatures
Unterschriften Nuklear-Deal m.Iran

Die Aufkündigung des iranischen Nuklear-Deals durch US-Präsident Trump ist ein meisterhafter Zug im geopolitischen 4D-Schach, das die Mächte miteinander spielen. Er scheint fast allen Wendemanöver und Neupositionierungen zu erlauben – ohne dass für die jeweiligen Öffentlichkeiten langjährige politische und militärstrategische Positionierungen in Frage gestellt werden müssen. [Read more...]