Ibizagate: “Voten” gg. schmutzige Tricks, Strache ins EU-Parlament?

1024px-Demo_Rücktritt_Jetzt!_-_Heinz-Christian_Strache_Ibiza-Affäre_18._Mai_2019_11_(Wien)
Hohes Ross bei Anti-Strache-Demo

Dem ehemaligen Wiener Vizekanzler, der weit davon entfernt ist ein Unschuldslamm zu sein, wurde bei Ibizagate übel mitgespielt. Inzwischen ist klar, dass der FP-Politiker mit illegalen Mitteln aufs Korn genommen und abgeschossen wurde – was Teile der MSM-Journaille unterstützten. IMG_20190524_183345_resized_20190524_064200470Leider sind investigative Journos inzwischen vor einem unüberwindlichen Hindernis zum Stehen gekommen, dem Anwaltsgeheimnis; so dass die Drahtzieher wohl auf ewig im Dunkeln bleiben werden. Strache kann am Sonntag übrigens per Vorzugsstimme ins EU-Parlament gewählt werden. [Read more...]

Der wahre Skandal an Ibiza

Mittlerweile scheint sich der Begriff Ibiza-Skandal einzubürgern – der echte Skandal liegt jedoch nicht, wo die Journaille ihn verortet. Sondern dort, wo ein mit geheimdienstlichen Mitteln durchgeführter Lauschangriff wie ein Kavaliersdelikt behandelt wird. So nonchalant hätte man allenfalls agieren können, wenn das Video im Umfeld der Wahlen ’17 veröffentlicht worden wäre – da hätte man es noch als “aufklärerisch” sehen können. Heute ist es Türöffner für die schmutzigste und am wenigsten rationale Form des politischen Konflikts.  Was für Strache recht ist, ist für die anderen nämlich billig.

Österreich: Warum bestellte VP im Jänner Werbemittel für den Herbst?

kitzmüller_screenshot
Kitzmüller-Blog, Screenshot

Wenn dieser Blogeintrag von Gerald Kitzmüller, einem Sozialdemokraten, nicht nachträglich “irgendwie einschoben wurde”, hat die ÖVP bereits vor vier Monaten gewusst, dass es im Herbst Neuwahlen geben wird und dafür vertraulich Werbemittel bestellt. Wie, bitteschön, ist das zu erklären – wenn das angeblich den Bruch auslösende Ibiza-Video Straches erst vor ein paar Tagen bekannt wurde? [Read more...]

Ö: GroKo mit anderen Mitteln?

In der Republik Österreich hat eine regime change-Operation begonnen, die tendenziell selbst den Vorstellungsrahmen dieses Bloggers sprengt – der eigentlich ein “Verschwörungstheoretiker” ist ( = ein Um-die-Ecke-Denker und Vieles-für-machbar-Halter). Nach dem Startschuss durch das Iibiza-Video werden die Weichen nun für eine GroKo bzw. eine Konzentrationsregierung gestellt – wobei Kurz mit von der Partie sein dürfte und die SPÖ eine Übergangsregierung nur “tolerieren” muss, nach dem Motto: “Gemeinsam gegen ‘die Faschisten’ – wir tun wirklich alles für unser Land”. NB: “Bin jetzt weg, bin schon wieder da!” [Read more...]

Das Strache-Video, eine Geheimdienstaktion – Zitat d. Tages

“Sowohl von der Machart als auch von den provozierten Reaktionen her ist das Video eine Geheimdienstaktion, das versteckt mit Heinz Christian Strache und Johann Gudenus 2017 in Ibiza aufgenommen wurde (…) Wenn Strache Journalisten mit ‘Huren’ vergleicht, beleidigte das zwar anständige Frauen, untertreibt aber noch bei einer Pseudomedienlandschaft, die Politik steuern und disziplinieren soll.” Alexandra Bader, Das Strache-Video ist eine Geheimdienstaktion

Strache-Video: Zweimal “business as usual” – Problem Austro-Wasser

Hier ein zweiter Blick auf bisher bekannt gewordene Passagen aus dem Ibiza-Video des nachmaligen österreichischen Vizekanzlers HC Strache. Auf zweifache Weise zeigt sich hier “business as usual”: Einmal in der professionellen und illegalen Lausch-Attacke auf einen damaligen Oppositionspolitiker. Zweitens kündigt Strache mehrfach an, auch er werde ggf. mit grenzwertigen Methoden arbeiten. Die wohl problematischste Passage des (angeblich) 7 Stunden langen Originalmaterials bekommt wenig Aufmerksamkeit. [Read more...]

HC Strache, ein echter Österreicher

FPÖ-Vizekanzler Strache hat sich Monate vor den Wahlen 2017 mit Lockvogel und versteckter Kamera in eine Falle locken lassen. Das Material wurde jetzt “gespielt”, ev. um die VP-FP-Koalition in Wien zu sprengen. Die Szene spricht für sich – “ungerecht” ist nur, dass vergleichbares Material mit den langjährigen hiesigen Chef-Korruptionisten im Giftschrank geblieben ist (bisher). Aber das ist so, wenn eine selektive Justiz auf eine selektiv berichtende Presse trifft. [Read more...]

Billiger Phili, teurer Poldi

01201901_201201911_2_1Der Silber-Philharmoniker war zwar gestern, wie ein Händler das knackig formuliert, ist aber deutlich billiger als die neue Unze von heute. Diese ist einem 800 Jahre alten Babenberger-Grafen gewidmet. Beide haben ein Feingewicht von 31,1 Gramm und tragen das Nominal 1,50 Euro. Der Ritter kostet bei einem Nationalbank-Enkerl aber 22,44 Euro, wohingegen die Orgel nur 18 Euro kostet. Wird keine (volle) USt. gezahlt, geht’s sogar noch billiger.     :mrgreen:

Eine Kritik der Migrations-Statistik – Vom Verblassen d. MigraHu-Zahlen

Die Journaille will sich nicht nachsagen lassen, den “Bevölkerungsaustausch” zu beschweigen und bemüht eine untaugliche Statistik um zu “beweisen”, dass in Ö. höchstens ein Austausch mit anderen EU-Völkern stattfindet. Ein von den MSM dämonisierter Ober-Identitärer lässt daraufhin deutlich quellenkritischeres Bewusstsein erkennen als unsere selbst ernannte Informationselite, die Redakteure Strunz & Beschwichtel. [Read more...]

“Bevölkerungsaustausch”: Journaille übt sich in gezieltem Beschweigen

Mainstream-Journos, deren berufliche Gewohnheitshaltung ansonsten Wahrheit  & Aufdeck ist, befleißigen sich bei unliebsamen Sachverhalten der Strategie des Beschweigens. Ergänzung dazu ist das Verteufeln von Akteuren, die es wagen, Realität eigenmächtg zu benennen (mit – für Journos – nicht akzeptablen Begriffen). Strache und der Bevölkerungsaustausch, ein Beispiel. [Read more...]

Wieso ist Bevölkerungsaustausch eigentlich “sachlich falsch”?

Autoportrait_de_Renaud_Camus_(mars_2019)
Renaud Camus, 2019

In Österreich ist ein Streit um den Begriff “Bevölkerungsaustausch” ausgebrochen, den die kleinere Regierungspartei benutzt, der von der größeren Regierungspartei aber als “sachlich falsch” zurückgewiesen wird - ohne dass beides nachvollziehbar argumentiert würde. Der Journaille jedenfalls reicht die Aussage, dass “Rechtsextreme” den Begriff verwenden würden, und der Attentäter von Christchurch – der womöglich eine Art Agent Provocateur ist – jetzt auch. [Read more...]

Ö. auf Nazi- und Identitärenjagd

Martin_Sellner_-_Kundgebung_beim_Weghuberpark_(2019)In Österreich haben Politicos und Journaille die FPÖ dazu gebracht, sich aus Angst vor dem Sterben einen Körperteil abzuhacken (was immerhin originell ist), während sich toute l’Autriche auf Jagd befindet; nämlich auf “Nazis” wie z.B. den Identitären Sellner, der tatsächlich einen hoch rasierten Haaransatz trägt. Freilich hat der heute 30-Jährige 2006 – damals noch begleiteter Minderjähriger – für einen (fast) lebenslänglich eingesperrten Neonazi Propaganda gemacht (heute macht S. zusammen mit französischen und italienischen Identi-Kollegen Aktionen im Mittelmeer und den französischen Alpen). Deswegen wird er auch von der österreichischen Justiz kriminalisiert und der Journaille dämonisiert. Helau! NB zu Links-Staat und Rechtsstaat. [Read more...]

Ö: Kriminalisierung, Rechtsbruch und das Ende der (L)Egalität

Österreich, wo “Schwarz-Blau” die Regierung stellt, erzielt im “Kampf gegen Rechts” einen neuen Negativ-Rekord. Startpunkt einer demokratiepolitisch dubiosen Parallelaktion von Justiz, Politik und Journaille war eine Überweisung durch den späteren Attentäter von Christchurch. Seither ist nicht mehr viel Butter bei die Fische gekommen.”Zum Ausgleich” wurden dem Verdächtigen eine alte Jugendstrafe (?) vorgehalten und aus Ermittlungen stammende Infos über Dritte “geleakt”. Es ist der endgültige Schlusspunkt unter das Simulacrum von der Gleichheit vor dem Gesetz. NB über den “Schutz des Rechtsstaats”. [Read more...]

“Österreich kein Rechtsstaat” – Solidarität mit einem Ex-Neonazi

Der österreichische Identitäre Martin Sellner, dem gerade alles mögliche “angehängt werden” soll, meint auf YT, dass die Alpenrepublik kein Rechtsstaat sei. Dieser Begriff schillert natürlich. Wir haben einen Staat mit selektiver Justiz, in dem eine selektiv berichtende Journaille den Ton angibt. Zynisch-realistisch betrachtet, kann das sehr wohl als “Rechtsstaat” durchgehen – siehe u.a. Venezuela. Dort gibt es diverse dem Präsidenten verpflichtete Gerichte, die nur darauf brennen einen führenden Oppositionspolitiker “für seine Verbrechen zu verfolgen”. [Read more...]