Österreich: Der “Postenschacher” um den FP-nahen Aufsichtsrat

Die österreichische Journaille ereifert sich über einen angeblichen Postenschacher im Asfinag-Aufsichtsrat, besonders der Staatssender (weil nämlich ein im März 2018 neu ernanntes AR-Mitglied einem FPÖ-nahen Verein 20.000 Euro gespendet hat). Das ist eine “besonders leckere Dummheit”. Ein  einfaches AR-Mitglied wird im Gesamtjahr mit 4.000 Euro pauschal und 500 Euro pro Sitzung vergütet. Postenschacher fand & findet statt, auch und gerade um die staatliche Straßenbaugesellschaft – aber nicht im AR.

Ibiza-Affäre – “Medienjustiz” ohne Strafprozessordnung

Cover_Obermaier_BuchJournalisten, die einen siebenstündigen Lauschangriff auf einen FPÖ-Politiker auf fünf Minuten kondensiert und dabei u.a. den Sturz der Wiener Regierung ausgelöst haben, erzählen angebliche Entstehungsumstände ihrer Story und pochen auf ihre Version des “Belastungsmaterials”. Trotz wesentlicher entlastender Umstände entspricht ihr Vorgehen dem eines Staatsanwalts, der “im Zweifel gegen den Beschuldigten” Anklage erhebt. “In dubio pro reo” und StPO sind für diesen Fall nicht vorgesehen. Auch der offenkundige Missbrauch des rechtsstaatlich gebotenen Quellenschutzes hat es in sich. [Read more...]

“Rechtsstaat Ö”: Warum saß Polizei 25 Tage auf Durchsuchungsbefehl?

Beschluss-zur-Hausdurchsuchung_highlighted
Quelle: https://www.fass-ohne-boden.at, eigene Hervorhebung

Die Causa um die angebliche Postenschacher-Affäre der FPÖ wird immer kurioser: Die Razzia z.B. bei HC Strache, die Beweise gegen den Ex-FP-Obmann sichern helfen sollte, fand mehr als drei Wochen nach der Ausstellung der Anordnung statt. Das sieht nicht nach “dringendem Aufklärungsbedarf” aus, sondern eher nach “Vorratsbeschluss für den Bedarfsfall”. [Read more...]

Österreich: “Rechtsstaat” & Journaille im Kampf gg. die FPÖ

Österreichische Mainstream-Medien berichten in großer Aufmachung, dass nach einer anonymen Anzeige Hausdurchsuchungen bei FPÖ-Politikern stattgefunden haben, angeblich um Beweise für deren korruptes Verhalten zu sichern.Weder von der Faktizität noch von den Standesregeln gibt es dagegen etwas einzuwenden. Dennoch ist der Vorgang ein Paradebeispiel für eine rechtsstaatlich verbrämte, aber auf totalitäre Verhältnisse hinauslaufende Politik. Es bedürfte nur weniger anderer Akteure um auch andere demokratische Parteien zu kriminalisieren. NB: Ablenkung mit einer vier Wochen alten Geschichte? [Read more...]

Klima: Wie man professionell einen falschen Eindruck erweckt

Master_THG_Emissionen_Ö_BDer Verkehrsclub Österreich (VCÖ) hat am Montag wissen lassen, dass “auch im 1. Halbjahr 2019 die CO2-Emissionen aus dem Verkehr nicht gesunken sind” und dass der Treibstoffabsatz um 10. Mio. Liter zugenommen hat. Damit hat er einen doppelten Erfolg bei der Täuschung des Publikums erzielt – ohne offen lügen zu müssen: Erstens wurde der Eindruck erweckt, die Steigerung sei enorm und zweitens, dass speziell der Personenverkehr auf der Straße ein besonderes CO2-Problem darstelle. Beides ist falsch und die angeblichengate keeper” der Journaille werden eigentlich dafür bezahlt eine derartige Rosstäuscherei zu verunmöglichen.NB: Wahrscheinlich Brutto-Rechnung inkl. Tanktourismus. [Read more...]

Ö: Ibiza-Affäre – Ist Werner Rydl selbst ein Geschädigter?

In Österreich hat sich eine seltsame Wendung in der Story jenes Videos ergeben, das Ende Mai die schwarz-blaue Wiener Bundesregierung zu Fall gebracht hat. Ein Mann, der im Zentrum eines riesigen Steuerhinterziehungsfalls stand, behauptet, er sei der Urheber des kompromittierenden Filmmaterials. Doch der Titel der Presseaussendung des Trend mit dem Wortlaut “trend: „Ich habe das Ibiza-Video bezahlt“ ist irreführend, ebenso die Schlagzeile mit dem Wortlaut “Werner Rydl – der Mann hinter dem Ibiza-Video?”. Denn nach dem Inhalt des betreffenden Artikels ist Rydl nicht der Auftraggeber und Financier des Videos, sondern nur ein düpierter Käufer. Also nicht der Strippenzieher, sondern ein Betrogener. Eine Analyse von Dr.Dr. Heinz-Dietmar Schimanko [Read more...]

Ö: Ibizagate – Cui bono 2?

krone_cui_bono
Krone, 2. 6.2019
kurier_cui_bono
Kurier, 2.6.2019

Basti-Fans können von der Vorstellung nicht lassen, dass sich ihr jugendlicher Held aus Unerfahrenheit etc. ein bisschen vergaloppiert hätte, als er seinem Koalitionspartner den Stuhl vor die Tür stellte. Das Skandal-Video sei im SP-Umfeld von Regisseur Tal Silberstein produziert und “jetzt gespielt worden”, wird gemutmaßt. Dieser Blogger ist anderer Meinung. Nicht nur, dass die Handschrift der Aktion einerseits an den “Liederbuchskandal” erinnert – siehe hier und hier – sowie an das Schüssel-Gambit 2002es wird stündlich klarer, wer von dieser Krise am meisten profitiert. Es ist nicht die SPÖ.

Klima-Kirtag in Wiener Hofburg

privatjet_klimakonferenz_anonymisiert
Oö. Nachrichten

G’rad noch schien’s, als wären alle Möglichkeiten sich zu diskreditieren ausgeschöpft, da haben die Kultisten noch eins draufgesetzt: climate_kirtag_screenshotIn der Wiener Hofburg wurde soeben der Klima-Kirtag 2019 abgehalten, zu dem sich Greta Thunberg, Arnie Schwarzenegger, Conchita Wurst und UNO-Generalsekretär Guterres eingefunden hatten. Die Eröffnungs.Mahnrede hielt der österreichische Bundespräsident, gewissermaßen der Gastgeber. NB zur universalistischen Elterngeneration [Read more...]

Ibiza-Affäre – Zur verfehlten Rechtfertigung des Anwalts

Anwalt Ramin Mirfakhrai hat ein Tatsachengeständnis in Sachen Lauschattacke von Ibiza abgelegt und sich nach § 108 des StGB strafbar gemacht. Er hat seine Berufspflichten verletzt und seinen Anwaltsstatus missbraucht und ist ferner für den Schaden, den er bei HC Strache und Johann Gudenus verursacht hat, zivilrechtlich haftbar. Wie sich an der medialen und politischen Thematisierung des Komplotts gegen die beiden (Ex-)Politiker zeigt, ist Österreich eine leider nur wenig entwickelte Demokratie. Von Dr.Dr. Heinz-Dietmar SCHIMANKO

[Read more...]

Ibiza & Straßburg: Cui bono?

Die EU-Wahlen sind geschlagen und der Einzige, der von den Ibiza-Aufnahmen politisch profitiert hat, war Kanzler Kurz. Das ist natürlich kein Beweis, aber ein interessanter Begleitumstand – wie auch das Faktum, dass das Material der SPÖ 2017 am meisten genutzt hätte, hätte sie es damals besessen. Die Spur zu den Auftraggebern hat mittlerweile in eine Sackgasse geführt, an deren Ende eine Trutzburg namens Anwaltsgeheimnis/Schweigerecht steht. Sollte sich keine überraschende Wendung mehr ergeben, wird sie dort auch zur letzten Ruhe gebettet werden.
[Read more...]

Ibizagate: “Voten” gg. schmutzige Tricks, Strache ins EU-Parlament?

1024px-Demo_Rücktritt_Jetzt!_-_Heinz-Christian_Strache_Ibiza-Affäre_18._Mai_2019_11_(Wien)
Hohes Ross bei Anti-Strache-Demo

Dem ehemaligen Wiener Vizekanzler, der weit davon entfernt ist ein Unschuldslamm zu sein, wurde bei Ibizagate übel mitgespielt. Inzwischen ist klar, dass der FP-Politiker mit illegalen Mitteln aufs Korn genommen und abgeschossen wurde – was Teile der MSM-Journaille unterstützten. IMG_20190524_183345_resized_20190524_064200470Leider sind investigative Journos inzwischen vor einem unüberwindlichen Hindernis zum Stehen gekommen, dem Anwaltsgeheimnis; so dass die Drahtzieher wohl auf ewig im Dunkeln bleiben werden. Strache kann am Sonntag übrigens per Vorzugsstimme ins EU-Parlament gewählt werden. [Read more...]

Der wahre Skandal an Ibiza

Mittlerweile scheint sich der Begriff Ibiza-Skandal einzubürgern – der echte Skandal liegt jedoch nicht, wo die Journaille ihn verortet. Sondern dort, wo ein mit geheimdienstlichen Mitteln durchgeführter Lauschangriff wie ein Kavaliersdelikt behandelt wird. So nonchalant hätte man allenfalls agieren können, wenn das Video im Umfeld der Wahlen ’17 veröffentlicht worden wäre – da hätte man es noch als “aufklärerisch” sehen können. Heute ist es Türöffner für die schmutzigste und am wenigsten rationale Form des politischen Konflikts.  Was für Strache recht ist, ist für die anderen nämlich billig.