Zechprellerei ausgeschlossen – Wer bezahlt die Corona-Rechnung?

Graph_Echtzeitindikator_OeNB
Corona-Einbruch in Österreich

Die massive Ausweitung der Staatsausgaben zur Stabilisierung und Ankurbelung der Wirtschaft und der Einbruch der Steuerzahlungen lassen die Budgetdefizite dramatisch anschwellen. Für Österreich beläuft sich der Fehlbetrag bislang auf rund 11.600 Euro pro Erwerbstätigem. Eine Diskussion über die Finanzierung der tiefroten Staatshaushalte ist längst überfällig. Von Gastautor Gregor Hochreiter. [Read more...]

Ö: Das ungeheuerliche Ibiza-Video & das Polit- und Medien-Gesindel

Vor drei Jahren ist ein österreichischer Oppositions- und späterer Regierungspolitiker illegal abgehört worden, wonach dabei gefallene Aussagen von Journos und konkurrierenden Politicos für eine Kampagne verwendet wurden. Diese mögen, wie Strache beteuert, keine Gesetzwidrigkeiten ankündigen, - aber sie dokumentieren jenen perfiden politischen Geist, aus dem die Alpenrepublik viele Jahrzehnte regiert wurde (ironischerweise aus dem Mund eines oppositionellen Rechts-Popos). Die Journaille verlor darüber jedes Unrechtsgefühl und gelangte zur Meinung, der (angebliche) gute Zweck heilige jedes Mittel. Das wird sich noch als fataler Fehler erweisen, spätestens anlässlich der Abschaffung des Redaktionsgeheimnisses aus Gründen der Nationalen Sicherheit. NB zum Missbrauch von Rechtsprivilegien. [Read more...]

Ö – “Ibiza”: Strache sieht immer unschuldiger aus, auch ohne Video

Jetzt bringt auch der Kurier ein Zipferl jener Story, die Herr Professor Gert  schon vor 14 Tagen im Fellner-TV aufgetischt hat, mit dem zusätzlichen mutmaßlichen Detail, dass bei den Vorbereitungstreffen für das mutmaßliche Ganovenstück von Ibiza Hr. Gudenus mutmaßlich gekokst hat (es gilt für ALLE die Unschuldsvermutung). Aus derselben Geschichte geht hervor, dass die mutm. Gauner HC schon vor dem Juli 2017 filmen wollten, dass Strache aber ausgeblieben ist. Also: Der Detektiv & die Oligarchennichte wollten Strache von Anfang an in jene Falle locken, in die dieser erst in Ibiza gegangen ist. Stellen sich zwei Fragen: Wann bringt der Kurier das G’schichterl mit den Gold-Krügerrands und zweitens: Wer hat den Dreh WIRKLICH beauftragt?

Ö: Gesocks will lieber kein Ibiza-Video im Ibiza-Ausschuss

Das türkis-schwarze Polit-Gesindel, allen voran der Möchtegern-Cyber-Kerkermeister aus dem westlichen NÖ, scheint entschlossen, den Abgeordneten das “Hauptbeweisstück” vorzuenthalten, weil Persönlichkeitsrechte Dritter verletzt werden könnten (was ganz Neues für U-Ausschüsse!). Leider dürfte der Nach(nachnach)folger und Fraktionskollege des Kerkermeisters mit dem Koalitionspartner vereinbart haben, bei der Übermittlung des Videos dilatorisch vorzugehen. Die SOKO braucht angeblich noch 14 Tage für eine Abschrift mit schwarzen Balken.  :mrgreen:   Man scheint also lieber ganz ohne Video hampeln zu wollen. Ist auch sicherer. [Read more...]

Ö: Bei Ibiza-Ausschuss kommt nur raus, was rauskommen soll – Zitat

“Der Ibiza-U-Ausschuss startete am 4. Juni 2020 unter seltsamen Bedingungen. Denn die Ermittler, welche das gesamte auf Ibiza aufgenommene Material seit April in ihrem Besitz haben, enthalten es bis dato der Justiz vor. Die Abgeordneten sollen es erst in zwei Wochen sehen, haben aber jetzt bereits Zeugen zum Video befragt (…) Es sah alles danach aus, dass in bewährter Weise Regie geführt wird, da bei Untersuchungen nur das herauskommen kann, was man einkalkuliert hat und nur ja nicht die Richtigen belastet werden sollen.” Alexandra Bader, Ibiza: Was der U-Ausschuss nicht aufdecken darf

Ö: Polit-Gehampel um Ibiza-Video prolongiert – Abschrift verzögert

Für den heute beginnenden Ibiza-Untersuchungsauschuss hat sich die Frist für Polit-Gehampel ohne Faktenbasis um rund zwei Wochen vertlängert. So lange soll es dauern bis die “Ermittler” die Abschrift des Videos fertig gestellt haben (real geht es um einen Deal zwischen “schwarzem” Innenministerium und “grüner” Justiz). Bis dahin heißt es Feuer frei für Kasperles und Ablenker vom Dienst wie jenen Abgeordneten, der Mittwoch völlig “OT” die “Schredder-Affäre” um Basti & Co. wieder aus dem Hut zauberte. Die Politicos können nur hoffen, dass das niemand, der informiert ist genauer hinhört.

Ö: Polit-Gehampel um Ibiza-Video wird immer peinlicher

orf_at_2In Österreich droht das sg. Ibiza-Video zum Desaster für Journaille & Parlamentsparteien zu werden. Der U-Ausschuss, der eigentlich zur Abrechnung mit HC Strache werden sollte, und der aktuell nicht mehr abgebogen werden konnte, beginnt kommenden Donnerstag. Die Abgeordneten müssen sich nun mit Urmaterial befassen, das für “HC” ziemlich entlastend ist. Es zeigt nicht nur, dass der frühere FP-Chef Opfer einer kriminellen Gang geworden ist, sondern legt auch nahe. dass der “brisante Zusammenschnitt”, der Schwarz-Blau zu Fall gebracht hat, von einem “illegalen ausländischen Glücksspielkonzern” bezahlt wurde. Das Furioso aus Nebelgranaten und Fake News hat bereits begonnen. [Read more...]

Ö: Polit-Gehampel um Ibiza-Video – “Strache gg. Veröffentlichung”

In Wien hat eine neue Runde Intrigen-Ringelreih um das Video begonnen, mit dem vor einem Jahr die schwarz-blaue Koalition gesprengt wurde. “Rechtzeitig vor dem Beginn eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses” erklärte die SOKO, sie verfüge über das gesamte Videomaterial und zwang damit die Politicos, dessen Herausgabe zu verlangen. HC und dessen ungleich schlauere Anwälte “zieren sich” obwohl sie wissen, dass Video und die es begleitenden Ermittlungsergebnisse Wasser auf ihre Mühlen sein werden. Die Journaille “überführt” HC ein weiteres Mal der Intransparenz. [Read more...]

Normalisierung d. Seuchendiktatur & “richtiges Aufpudeln”

Wie Henryk Broder im “Betreuten Leben” erläutert, besteht die Strategie unserer polit-medialen Klasse darin den Leuten erst 80% wegzunehmen, dann 30 pp zurückzugeben – woraufhin sich alle tierisch darüber freuen, dass sie jetzt 50 Prozent dessen “dürfen”, was vor einem Jahr selbstverständlich war. So normalisiert man eine Seuchendiktatur. Ähnlich fies die Berichterstattung über nicht Masken tragende Pols & Co. oder einen Bundespräsidenten, der nach 11 Uhr im Gastgarten sitzt. Die Bürger sollen sich aufpudeln, dass sich das Polit-Gesindel herausnimmt, was sie nicht “dürfen” und darüber auf nutzlose & widersprüchliche polizeistaatliche Maßnahmen vergessen.

Corona: “Kein guter Regierungswille erkennbar” – Zitat d. Tages

“Warum hat S. Kurz schon so extrem früh in dieser Krise von einer ‘Neuen Normalität’ gesprochen? Warum die völlig absurde Maskenpflicht? Warum redet man immer noch von Überwachungs-Apps und einer Zwangsimpfung? Warum keine Transparenz? Warum hat das RKI anfangs empfohlen, Tote nicht zu obduzieren? Warum werden Wissenschaftler, die einer anderen Meinung sind, durch den Dreck gezogen? Warum gibt es keine Meinungsfreiheit mehr? Warum verkauft man das Volk für so dumm, dass man zuerst Menschen, die sich mit Freunden treffen, mit völlig überzogenen Strafen schikaniert, und später sagt, es war ‘natürlich’ nicht verboten? Wir haben wirklich ALLES mit uns machen lassen. Und so sehr ich mich auch bemühe, ich kann keinen guten Willen hinter dem, was die Regierung da abzieht, erkennen.” Corona Aktuell: Alles nur Verschwörungstheorie? (Björn Templ)

Corona: Elf Me Too-Obduktionen in Österreich – Thrombosen auch hier

Ein wichtigmacherischer Bericht über elf Obduktionen in Linz, Graz und Wien hüpft nach, was das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf vor zehn Tagen vor gehüpft hat – dass nämlich Verstorbene, die auch mit dem Corona-Virus infiziert waren, überdurchschnittlich häufig an Thrombosen & Lungenembolien gelitten haben. Das ist zwar weder neu noch besonders überraschend (“speziell bei Patienten mit Vorerkrankungen des Herz- Kreislaufsystems”) – zur Panikmache eignet es sich aber allemal.

Ö: Debatte um “politische Moral” & das Verbrechen des Polit-Gesindels

Ein Jahr nach der sg. Ibiza-Affäre debattiert die hiesige Öffentlichkeit über Aussagen des früheren FP-Chefs und Vizekanzlers, die die korrupte Normalität des politischen Prozesses der Zweiten Republik zeigen. Kein Wort, dass Strache hier zuallererst “Opfer” gewesen ist, Zielobjekt eines historisch beispiellosen Lauschangriffs, der sich über jede bis dahin beachtete “Norm von Anstand” hinweggesetzt hat. Veranstalter der aktuellen Debatte ist Straches politische Konkurrenz im Verein mit Leuten, die von Journalisten zu Info-Kriegern degeneriert sind – dieselben Kräfte, die für die desaströsen Lockdowns im Gefolge des diesjährigen Pandemie-Schnupfens verantwortlich zeichnen.

Ö: Weder Basti noch die Journaille glauben die Corona-Geschichte

Nachdem der österreichische Bundesknazler unvermummt, aber beflaggt ein seit Wochen von der Außenwelt abgeschnittenes Vorarlberger Tal besucht hatte, können wir Österreicher uns auch im Staatssender ein Bild davon machen, wie Corona-glaubensstark unser Polit- und Mediengesindel ist. Nachdem sich ein paar Figuren in Parlament und Medien aufgepudelt hatten, dass der Wiener Regierungschef keine Pestmaske trage (wie “sein” Volk das tun muss), erklärte Basti im Interview, dass die  – großteils von ihm selbst mitgebrachten – Journos nicht auf soziale Distanz zu ihm geachtet hätten und dass er, als er diese einforderte, ausgelacht worden wäre.