Eine “Main Street-Kritik” an der Fed: Vermögensschere & Asset-Bubbles

cover_resizedChristopher Leonard, ein früherer AP-Reporter und nunmehriger freier Journalist, ist ein Mensch, der seinen Beruf ernst zui nehmen scheint. Statt das Motiv “Wie Ben Bernanke die Welt rettete” zum gefühlt 300. Mal abzuwandeln, widmet sich Leonards soeben erschienenes neues Buch den Politiken der US-Zentralbank in den vergangenen 10 Jahren und kommt dabei zum Schluss: Die Politik des superbilligen Gelds (Fremdkapitals) hat nur zu Vermögensblasen, Finanz-Instabilität und Aufschuldung geführt und die (amerikanisch verstandene) Mittelklasse gegenüber der Wall Street benachteiligt. [Read more...]

Erkenntnisse e. Corona-Dissidenten

cover_meyen_resizedKommunikationswissenschaftler Michael Meyen anlysiert in seiner “Propaganda-Matrix” die an einen 20 Jahre alten dystopischen Blockbuster gemahnende Corona-Berichterstattung unserer “Leitmedien”, wobei er an eine Lesart früher Gesellschafts- und Medienanalytiker (-kritiker) anknüpft (Ellul, Foucault, Chomsky). Der Mann sitzt zwar auf einem dienstrechtlich sicheren Posten an der LMU, bekommt seit en paar Jahren aber jede Menge Flak von einem Bündnis aus “Israel-Lobby” und Corona-Faschos (“Antisemit & Verschwörungstheoretiker”). Professur hin oder her – Meyen scheint tatsächlich ein hohes Risiko ein zu gehen.

[Read more...]

Schreiben über “die Krise”: Unter Blinden ist der Einäugige König

cover_endspiel_resizedNorbert Häring, ein hartnäckiger Kämpfer gegen Bargeldabschaffung und pro-tyrannische Coronoia, hat vor einer Woche ein Buch über das “Endspiel des Kapitalismus” veröffentlicht, das die Vorgänge um die Pseudo-Seuche als (versuchte) Machtübernahme großer Konzerne interpretiert. Härings Analyse hat viele Vorzüge. Sie weist – wohl nicht zufällig – Ähnlichkeiten mit jener von Ernst Wolff auf. Zwei heikle Fragen bleiben aber: Ist das Beschriebene wirklich Kapitalismus? Und: Haben die “Putschisten” nicht nur den Willen, sondern auch die energetischen Möglichkeiten, ihre High Tech-Despotie längerfristig aufrecht zu erhalten? [Read more...]

Systemübergreifende Kooperation bei Entwicklung von Biowaffen

cover_resizedRichard M. Fleming, ein “umstrittener” Außenseiter unter den US-Medizinern, beschreibt in einem neuen Buch das Corona-Virus und die “Impfungen” als eine Art “binäre Bio-Waffe”, über die u.a. hier spekuliert wurde. Die Darstellung konzentriert sich auf die zwei Jahrzehnte zurück reichende Kooperation von Wissenschaftler(innen) in den USA und der Volksrepublik bei der sg. Gain of Function-Forschung. Dabei wurden ursprünglich wenig ansteckende Pathogene von Fledermäusen zu wahren Transmissibelitäts-Monstern für Menschen gemacht. Das ultimative Beweisstück, dass Covid eine Bio-Waffe sei, ist für Fleming das berühmt-berüchtigte “Stachel-Protein”, das in den Körpern “künstlich Immunisierter”  viele Milliarden mal vervielfältigt wird. [Read more...]

Die “Corona-Maßnahmen”, ein Fall für ein Internationales Tribunal

cover_food_security_resizedWährend in “fortgeschrittenen Sozialstaaten” ganze Branchen und Wirtschaftsregionen mittels Dekreten hingerichtet werden (was durch eine Flut von funny money bisher verborgen bleibt), ist die früher so genannte “3. Welt” wesentlich schneller existenziell b(g)etroffen. Ein  “entwicklungspolitisch orientiertes ernährungswissenschaftliches Institut” dokumentiert, wie das vonstatten geht. Regierende glauben freilich noch immer, mit bloßen “Amtsvergehen” oder völlig ungeschoren davon zu kommen. Die den Verbrechen entsprechende und wohl mit dem höchsten Aufklärungsfaktor versehene “juristische Würdigung” wäre ein internationaler Strafgerichtshof. [Read more...]

Wohlfahrtsstaat & “Solidarität” aus Sicht etatistischer Ideologen

cover_resizedNorwegische Soziologen räsonnieren einen Sammelband lang über “Spannungen zwischen den Generationen und Solidarität in fortgeschrittenen Wohlfahrtsstaaten” und finden heraus, dass zeitgenössische Sozialstaaten den Anschein von Ewigkeit sowie neuartige Ansprüche Jüngerer miteinander vereinbar machen müssen. Die Beiträger glauben zwar durch die Bank an die “Resilienz” der welfare states & lassen sich über deren Finanzierung daher keine grauen Haare wachsen (womit die Baby-Boomer anno 2021 bereits aufwarten können). Das ist womöglich leichter gesagt, wenn 5 Millionen Menschen alle Naturreichtümer der Nordhalbkugel zu Füßen liegen. Vlt. lässt sich’s so auch trefflich über “Solidarität” schwadronieren. Eine dubiose (wiewohl typische) Pauschalierung ist “Solidarität” in dem Zusammenhang dennoch. [Read more...]

“Deutscher Untertan”: Ein Mem driftet “nach rechts”

Kraus_Der deutsche Untertan_web-jpg.inddÄhnlich wie der Kampf gegen (quasi)staatliche Zensur oder jener für die Freiheit der universitären Lehre erfährt das für Deutschland bedeutsame Mem vom  obrigkeitshörigen und denkfaulen Nicht-Citoyen “eine Parallelverschiebung nach rechts”. Das zeigt eine kürzlich erschienene Kampfschrift eines – mittlerweile pensionierten – konservativen Lehrers aus Bayern. Josef Kraus wendet die von Heinrich Mann erschaffene Karikatur vom Opportunisten des deutschen Kaiserreichs gegen den “linken autoritären Charakter” der Gegenwart, wo sich Selbstgefälligkeit, Feigheit und (meta)politischer Hyperkonformismus ebenso mischen. [Read more...]

“Corona”: Experten, Journaille & Verschwörungstheoretiker – Zitat

“In corporate-state media, ‘experts say’ as a prefix to a claim, or a tagline justifying one, is the single biggest red flag in COVID-related articles.The often-parroted catchphrase, as explored here, serves several purposes simultaneously: (it) discourages independent, critical analysis (…), lends the perception of legitimacy/authority to claims that (…) often don’t deserve it, allows the outlet to push narratives without providing specific information to support them (and) provides cover to anonymous sources who avoid accountability for pushing misinformation into the public consciousness.” Ben Bartee, COVID Propaganda Roundup: The ‘Experts Say’ Con-Game. Daily Bell, 29.9.2021 [Read more...]

20 Jahre 9/11: Die US-Journaille und die Trump Anxiety Disorder

cover_resizedDie “liberale” US-Journaille, die – wohlwollend interpretiert -  weiter an einer Trumpschen Angststörung leidet, will entdeckt haben, dass die bisher jüngste Phase der US-amerkanischen Empire Wars auf den früheren Präsidenten Donald Trump hinausgelaufen sei – was für meinen Geschmack “zuviel der Ehre” für den erratisch agierenden Rechts-Popo ist. Wenn überhaupt, dann ist 9/11 ff. auf den aktuell amtierenden Löwen von Kabul, Joe Biden hinausgelaufen. [Read more...]

Covid 19(84) und der laufende “katabolische Kollaps”

cover_operazione_CoronaWährend als Verschwörungstheoretiker abgetane Empiriker ein vielfach naturgetreues und tiefenscharfes Bild der dystopischen Vorgänge der vergangenen 18 Monate zeichnen, läuft quasi im Hintergrund eine andere, noch verderblichere Dynamik ab: Das oft langsam erscheinende “Ausfransen unserer fossilen Zivilisation” an ihren Rändern – wahrscheinlich gefolgt von jähen Einbrüchen in den sg. Zentren. Länder, wie der einst die “Schweiz des Nahen Ostens” genannte Libanon gehen voran. Ob und wie die beiden Dynamiken zusammenhängen, ist bisher weitgehend verborgen geblieben. [Read more...]

Energiewende: 20 Jahre “ökologische” Flussdiagramme

1024px-Sector-coupling-800x566
Cartoon “Sektorkoppelung”, Wikicommons

Niemand sage, vom Renewable-Hype der vergangenen Jahrzehnte habe niemand etwas gehabt. Eine ganze Generation von großen & kleinen Experten, PR-Fuzzis und “Reformpolitikern” hat im Geldregen staatlicher und privater Füllhörner gebadet, die im Namen von Klima & nachhaltiger Energie über ihr ausgeschüttet worden sind (immerhin & völlig ohne Ironie: Versuchen hat man es müssen, und zwar aus energetischen Gründen). Das heutige Problem ist “nur”, dass von den um 2000 bereits bekannten Schicksalsfragen der Wende keine auch nur annähernd zufrieden stellend “gelöst wurde”. [Read more...]

Dunkle Persuasion nach Dimsdale & helles Nudging v. “Demokraten”

cover-resizedJoel Dimsdale, emeritierter Psychiatrieprofessor aus San Diego, hat eine Geschichte der “dunklen Persuasion” im 20. Jahrhundert vorgelegt – etwas, was in der Alltagssprache als “Hirnwäsche” bezeichnet wird. Nun ist es eine Unart ein Buch zu kritisieren, weil es nicht die nach Meinung des Rezensenten “richtige Themenstellung” hat – seltsam ist hier aber schon, wenn das heute ständig verwendete regierungsamtliche “Nudging” nicht einmal angetönt wird. N. setzt im Regelfall keine Zwangsmittel ein – seine wissenschaftlichen Grundlagen sind aber ähnlich wie die beim “Umprogrammieren” von Kriegsgefangenen oder der Herausbildung von (Selbst)Mord-Tätern in diversen Todeskulten. [Read more...]

Räuberbarone gestern und heute

cover_resizedDie Robber Barons des Gilded Age sind in den USA Inbegriff von “Monopolkapitalisten”, die durch die Ausschaltung von Wettbewerb auf Kosten aller anderen zu sagenhaftem Reichtum, gelangt sind. Gegen sie richteten sich ab 1890 immer mehr Gesetze und neue Institutionen in Bund und Einzelstaaten. Die einander ähnelnden und doch so unterschiedlichen Geschichts-Narrative von (traditionellen) Republikanern und (“zentristischen”) Demokraten sind sich darin einig, dass staatliches Vorgehen gegen Trusts und Kartelle unumgänglich ist,cover_resized um einen produktiven kapitalistischen Wettbewerb am Laufen zu halten. Linke Theoretiker(innen) identifizieren die heutigen Räuberbarone mit Big Tech-Gründern von Musk bis Zuckerberg – tendieren aber dazu, deren Arbeitsteilung mit dem Staat unter den Tisch fallen zu lassen und unreflektiert über den heute angeblich herrschenden Wirtschaftsliberalismus herzuziehen.
[Read more...]

Böse Suburbs v. Amstetten bis New York, Liebeslied f. d. “echte Stadt”

cover_wagner_resizedGernot Wagner ist ein im westlichen Niederösterreich geborener Klimaökonom. Er erläutert in einem vor ein paar Monaten erschienenen Buch, warum nur echtes Stadtleben das Weltklima retten kann – wodurch mithilfe eines kleinen Wiener Verlags ein seit gut 25 Jahren in den USA geführter Diskurs seinen Weg in den deutschen Sprachraum findet. Der Autor “hat zweifellos einen Punkt” – dass urbanes Leben, pro Kopf gerechnet, nämlich einen viel kleineren ökologischen Fußabdruck hat als jenes in den Vorstädten der “Industrieländer”. Das gilt speziell für den Energieverbrauch für “Pendeln” und Raumwärme. “Das Klima/die Erde  retten” könnte er mit einer Anti-Suburb-Strategie freilich nicht einmal dann, wenn die Prämissen des CO2-Warmismus zutreffen würden [Read more...]