Brüssel will Hellas behalten, Tsipras loswerden – Moskau vice versa

Letzteres soll natürlich heißen, dass die Russen nicht besonders interessiert sind, den griechischen Staat (vor) zu finanzieren – dass sie aber sehr wohl ein pipelinestrategisches Interesse an Griechenland haben, genauer: daran, wer in den nächsten Jahren die Athener Regierung stellt. Denn davon wird abhängen, ob die nächste Erdgasleitung nach Westeuropa über Mazedonien und Serbien oder über NATO-Gebiet und Bulgarien/Rumänien führen wird. Ersteres sähe das russische Team gerne, Zweiteres wäre dem Team Amerika und dessen Handlangern in Brüssel lieber. [Read more...]

Gold: Disinfla- oder Manipula-tion ?

Das Goldvertrauen hat Ronni Stöferle, den jugendlichen und doch schon legendären Analysten aus vergangenen Bullenjahren nicht verlassen. Vergangene Woche legten er und sein Geschäftspartrner Mark Valek den mittlerweile 9. Goldreport vor. Das Edelmetall, das im vergangenen Jahr von nirgendwo nach nirgendwo gegangen ist, wartet nach Meinung der beiden Autoren nur auf Inflations- (Stagflations)Signale, um seinen bis 2011 gewohnten Steigflug wieder aufzunehmen. [Read more...]

Hellas: War letztes EU-Angebot großzügig? Es roch jedenfalls fischig

Es sieht so aus, als wären griechischer Staatsbankrott und Grexit nun unvermeidbar: Athen wird die am Dienstag fällige Rückzahlung an den IWF nicht leisten können, wodurch der EFSF seine Kredite an Griechenland fällig stellen kann (eigentlich: müsste). Das zweite Bailout läuft ohne Nachfolger aus und die EZB dreht den Euro-Geldhahn zu (eigentlich: sie müsste es tun). [Read more...]

Hellas: Euro-Rauswurf unmöglich, EZB kann aber Geldhahn zudrehen

Athen hätte gerne einen schönen, richtig tiefen Schuldenschnitt und unsere Euro-Herrschaften möchten verbergen, dass sie mit dem Geld ihrer Steuer-Viecher umgehen wie ein Matrose auf Landurlaub mit seiner Heuer. Darum pokern beide bis zum letztmöglichen Zeitpunkt (Dienstag) – wahrscheinlich ohnedies in klammheimlicher Akkordierung. An Wahrheiten, die eigentlich Lügen sind, mangelt es in dieser Phase nicht. Die Ansage des griechischen Finanzministers, dass man sein Land nicht aus dem Euro werfen könne, ist eine solche verlogene Wahrheit. [Read more...]

Warum ein EU-Austritt Österreichs sinnvoll und sogar geboten ist

No-EUEin 8 Millionen Einwohner-Land sollte sich selbst nicht wirtschaftlich isolieren, nicht ohne zwingende Gründe. Das wäre bei einem Austritt aber ohnedies nicht der Fall. Es gibt für Österreich nur wenige, ziemlich schwache ökonomische Gründe dabeizubleiben, aber einige ziemlich starke politische Gründe auszutreten. Zum Beispiel den vielleicht letzten Versuch, die politische Klasse zur Räson zu bringen. [Read more...]

Journalisten am Nasenring

“Market action makes commentary” hat einmal ein kluger Kopf gesagt und damit gemeint, dass die Preisbewegung wirtschaftlicher Güter im Kommentariat Erklärungen auslöst, die zwar Rationalisierungen, selbst aber nicht rational sind. Sie müssen nicht einmal plausibel sein. Und wenn am nächsten Tag die gleiche Erklärung herhalten muss, um die gegenteilige Entwicklung zu begründen, ist’s auch recht (passiert ständig). Dabei muss es nicht einmal ein Markt sein, der den Kommentar auslöst. [Read more...]

Grazer Amok: Vom Bosnier zum Österreicher in vier Stunden

Das bosnische Außenministerium hat den Grazer Amokfahrer unmittelbar nach der Bluttat als bosnischen Staatsbürger identifiziert und konsularische Hilfe in Aussicht gestellt. Vier Stunden später, nachdem die österreichischen Behörden den Mann wiederholt als Österreicher bezeichnet hatten, korrigierte sich Sarajewo. Der Täter habe seine bosnische Staatsbürgerschaft zurückgelegt. Seither ist Alen R. unbestritten österreichischer Staatsbürger, mit oder ohne Wurzeln. [Read more...]

Grazer Amok: Österreicher mit Wurzeln, Kommentar überflüssig

Bei der Berichterstattung über den Amoklauf in Graz am Samstag gab es subtile Unterschiede. Der Boulevard bezeichnete den Täter als “Österreicher mit bosnischen Wurzeln”, die Qualitätspresse verzichtete auf die Wurzeln. Immerhin konnte man erfahren, dass die Tat mit einem Van der Marke Infiniti begangen wurde. Oberpolizist Klamminger konnte noch nicht sagen, ob das Tatmotiv mit der Wegweisung von der in Trennung lebenden Ehefrau des Täters zu tun hatte, aber bereits “absolut ausschließen, dass es einen extremistischen oder politischen oder religiösen Hintergrund gibt”. Die Kommentarfunktionen der österreichischen Zeitungen waren mit zwei Ausnahmen deaktiviert. [Read more...]

Pushing on a string – Österreichs Malaise bei den Investitionen

Die Wirtschaftsforschungsinstitute haben gesprochen und nur wenig Hoffnung auf eine ernsthafte Belebung durch die Steuereform genannnte geplante Cashback-Akion gemacht. Im Zentrum des Problems liegt, wie schon seit Jahr und Tag, eine (mysteriöse?) Investitionsschwäche der privaten Unternehmen. Daran ändern auch Niedrigstzinsen und der Rückgang des Ölpreises nichts. Die Pferde wollen nicht saufen und die Wirtschaft will und will nicht investieren – jetzt schon das vierte Jahr. Deficit spending ist trotzdem keine Lösung. Neue Nachbemerkung zu den Gründen des Investionsboykotts. [Read more...]

EU-Austritt Österreichs unmöglich ? Marktzutritt wäre nicht gefährdet

website_austritt_offiziellKommende Woche beginnt in Österreich das EU-Austrittsvolksbegehren. Es kann auf Gemeinden und Magistraten unterzeichnet werden. Wegen des fast völligen Medienboykotts hat es kaum Erfolgschancen. Trotz einer fast schon feindseligen Stimmung in der Bevölkerung hält das Machtdreieck aus zentristischen Parteien, willfährigen Medien und hörigen Verbänden die Reihen dicht geschlossen. [Read more...]

Welcher Populismus ? Zweiter Teil: Die Stimmenfänger von Athen

Andreas_Papandreou_(1968)
Andreas Papandreou, 1968

Sozialistische und christdemokratische Akteure haben – über den Zeitraum einer Generation – den griechischen Staat in den Bankrott geführt: Populisten im Schafspelz demokratischer Politiker. Sie agierten im eigenen Interesse, aber auch zum Vorteil einer großen Zahl unterschiedlicher Wählergruppen, die hoffen konnten, aus ihrem Stimmverhalten persönliche Vorteile zu ziehen. Angeblich konnte fast jeder einmal von dieser speziellen Tragödie der Gemeinwirtschaft profitieren.

[Read more...]