Was der US-Dollar zur “Ölschwemme” beigetragen hat

Über den Daumen gepeilt die Hälfte des ursprünglichen Preisrückgangs auf 50 Dollar pro Fass. Seit Frühjahr 2015 steuert der Dollar nur mehr wenig bei. Seitdem müssen sich Baisse-Spekulanten allein auf die Verheißung von immer mehr supply stützen. Diese Erwartung wird zu gegebener Zeit platzen. Vorher ist noch das Ende der Illusion von der unbändigen Dollarstärke angesagt. [Read more...]

Dollarcrash, Öl, Finanzgold und der Wert ganz, ganz echten Golds

Es sieht so aus, als seien unsere lieben Freunde Zentralbanker zur Erkenntnis gekommen, dass die Legende vom starken Dollar doch nicht mehr zweckmäßig ist und das unabwendbare Dahinscheiden des Währungskönigs eine ganz andere Inszenierung benötigt. Ich weiß nicht, was sie sich ausgedacht haben, aber offenbar wird dem Dollar gerade der support des offiziellen Sektors entzogen. Bis 17: 25 MEWZ ist der USDX jedenfalls um 1,40 Prozent zusammengebrochen, siehe hier. [Read more...]

Saudi Aramco: Wer jetzt privatisiert, will so billig wie möglich verkaufen

Saudiarabien bereitet die (Teil)privatisierung des staatlichen Ölmonopolisten Aramco vor und hat sich dafür das schlechtestmögliche Zeitfenster ausgesucht – eine Periode konkurrenzlos niedriger Ölpreise. Das vor ein paar Tagen bekannt gewordene Privatisierungsvorhaben wird noch dubioser, wenn man sich ins Bewusstsein ruft, dass das Marktverhalten Riads ein wesentlicher Grund für den voranschreitenden Preisrückgang ist. Was bezweckt das Haus Saud mit seiner Initiative? Nichts von dem, was als Motiv angeführt wird, hält einer einer genaueren Betrachtung stand. [Read more...]

El Hierro: Ernüchterung über ein Vorzeigeprojekt für Erneuerbare

Valverde2009
Valverde 2009, Wikimedia Commons

Eine kleine Kanareninsel beherbergt ein ebenso ehrgeiziges wie kostspieliges Leuchtturmprojekt: Man will das Eiland energetisch autark machen – zunächst bei Strom. Doch davon ist man auch heute noch weit entfernt, zeigt eine soeben erschienene Analyse. Ihre Zwischenbilanz ist ernüchternd: ohne Grundlast aus Dieselstrom geht nix. [Read more...]

oil glut oder Ende des Petrodollar

Arrival_ceremony_welcoming_King_Faisal_of_Saudi_Arabia_05-27-1971
Faisal, Nixon, Mrs. Nixon, 1971

Hinter dem Überangebot von Erdöl, das den Preis des Schwarzen Golds immer stärker unter Druck bringt, verbirgt sich möglicherweise was ganz anderes: der Versuch, eine vierzig Jahre alte Finanzarchitektur so kontrolliert wie möglich abzureißen – das System eines mit Erdöl gedeckten Dollar. Ob ein Esperanto-Medium oder Gold (oder beides) nachfolgen wird, lässt sich ohne Script nicht sagen, in dem die Rollen der Spieler in Washington, Basel, Moskau und Peking stehen. [Read more...]

Von Wert und Nutzen des Erdöls

Es ist schick, die Nase über fossile Brennstoffe zu rümpfen, die noch immer vier Fünftel unserer Primärenenergie stellen. Leute, die so etwas tun, tendieren dazu, 1.) wenig mit der Produktion zu tun und 2.) einen großen ökologischen Fußabdruck zu haben (mögliche Einschränkung: das Halten privater Pkw). Sie haben den riesigen Beitrag, den nicht erneuerbare Energien zum Überleben (Wohlstand) der Erdbevölkerung geleistet haben, nie akzeptiert. Ein traktorlos gewordenes Bäuerlein wird in ihrer Zukunft lange (r)ackern müssen um säen zu können. Eine Überschlagsrechnung. [Read more...]

Klima-Schwindel: EU wählte Jahrzehnte der Rezession – Zitat

Während immer deutlicher wird, dass die Klimakonferenz von Paris keine Reduktion, sondern eine deutliche Steigerung der weltweiten CO2-Emissionen legitimiert, erhebt sich die Frage, welche Motive gewisse Politiker bewegt haben, (selbstschädliche) Verpflichtungen zu übernehmen. Die Antworten mögen unterschiedlich ausfallen. Den vielleicht größten Erklärungsbedarf haben die Regierungs-Gangster in Brüssel und den EU-Staaten, die die eigene Wirtschaft zur Stagnation verdammen müssen, um angeblich selbst auferlegte CO2-Ziele zu erreichen.NB zum möglichen geheimen Hintersinn einer asymmetrischen CO2-Reduzierung. [Read more...]

Engdahls Ölkrieg im Mittleren Osten – Eine Einschätzung

Der Krieg im Syrien und im Irak ist in Wahrheit der Versuch Saudiarabiens, die nach dem Ersten Weltkrieg entstandene Karte der Region zu seinen Gunsten zu verändern und an der Spitze einer Koalition (sunnitisch) islamischer Mächte auch das restliche Öl an sich zu reißen. Das meint Geopolitiker William Engdahl in einer soeben veröffentlichten Analyse. Erdogan und der saudische König würden aber den Kürzeren ziehen. Die USA und Israel stünden abseits und verfolgten ihre eigenen Interessen.  [Read more...]

COP 21: Lügenpresse berichtet atemlos über Klima-Melodram

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass die Journaille (im Regelfall) weder sachkundig noch am Objekt der Berichterstattung interessiert ist, dann liefern ihn die atemlosen Berichte über die letzten Meter zum Klimaabkommen von Paris. Was dabei journalistisch “geleistet” wird, ist weniger als nichts. Die Coverage besteht im Nachvollziehen eines Scripts, das die Organisatoren der Konferenz schon vor langer Zeit geschrieben haben. Besagtes Drehbuch verlangt für die Nacht davor Emotion, Action und Drama – und die Journos tun diesbezüglich, was in ihrer Macht steht. Dummerweise können nur die wenigsten verbergen, dass sie nicht kapieren, worüber sie schreiben. [Read more...]

Warum Europas Opferung keinen Unterschied für das Klima macht

Anteil_Emissionen_5Politicos des alten Kontinents (und Japans) sind bereit, bei COP 21 in Paris das Wohl “ihrer” Völker hinzugeben und der Treppenwitz dabei ist, dass deren Opferung auch dann keine Entspannung in Sachen Klima brächte, wenn die CO2-Story wahr wäre. Denn Emissionen, auf die EU, USA & Japan verzichten, finden anderswo statt - die und noch viel höhere. [Read more...]

Deflation statt Inflation: Das andere Gesicht zukünftiger (Energie)Armut

Die ursprünglichen Peak Oil-Theoretiker haben sich genaue, womöglich aber grundfalsche Vorstellungen über den Wendepunkt des “Zeitalters fossiler Brennstoffe” gemacht. Sie haben sich ein Rennen inflationär galoppierender Energiepreise vorgestellt, aus dem Otto und Grete Normalverbraucher über kurz oder lang aussteigen müssen, weil sie nicht mehr mithalten können. In Wirklichkeit könnte es genau andersrum sein: Überschuldete, einkommenlos gewordene Unternehmen und Verbraucher reduzieren ihre Nachfrage so sehr,  dass am Markt ein trügerischer glut entsteht. Dieses Überangebot erzeugt einen deutlichen Rückgang, vielleicht sogar abrupten Kollaps der Förderung bzw. Versorgung – eine Folge zu niedriger, nicht zu hoher  Preise. [Read more...]

USA, EU kämpfen Doomsday-Fight für baldigen russischen Öl-Peak

Über die daraus entstehende Krise will man dem dortigen Petrostaat die Verfügungsgewalt über die noch immer riesigen Restbestände an fossilen Brennstoffen abnehmen. Den westeuropäischen Ideologen geht’s eher um die Beendigung des massenhaften privaten Öl-Konsums in der EU. Betrieben wird das Projekt von einem äußerlich ungleichen Liebespaar: Der US-Öllobby und dem  klimabewegten europäischen Progressivismus. [Read more...]

“Klimawandel”: Ständig, überall, mit und ohne CO2 – Zitat des Tages

Der viel beschworene Klimawandel ist ein ständiger Begleiter der Erde und des homo sapiens. Er war es, der Letzteren erst zum Menschen im heutigen Sinn gemacht hat. Die Klimaveränderungen, mal langsam, mal abrupt, waren bisher Ergebnis zahlreicher Einflüsse und werden auch jetzt nicht Folge eines einzigen Faktors, menschengemachter Emissionen sein. Genau damit aber versuchen einschlägig interessierte Politiker, Wissenschafter und Medien die Leute zu hysterisieren. Folgend die Beschreibung einer garantiert Erdöl und -gasfreien Erderwärmungsphase vor 6.000 Jahren. Nachbemerkung: Es besteht ein riesiger Unterschied zwischen den beiden Konzepten peak oil und (globalisierter) climate change mitigation. Es ist primär ein Unterschied für die praktische Politik der nächsten zwei, drei Jahrzehnte. [Read more...]