Zu Staatsgold: Es geht um die Freiheit, nicht um irgendein Metall

In den vergangenen 24 Stunden haben mich ein paar Emails zum Posting von vorgestern erreicht. Eines von ihnen stammt von einem (früheren) Freund, der meint, dass ich mich mit dem Gold-Thema “verrannt habe”. Das sehe ich anders. Es geht dabei nicht um Metallklumpen, sondern um den internationalen Handel, den Frieden und die Freriheit – auch und gerade für die “Kleinen”. [Read more...]

Verschollenes Staatsgold: Das Tarnen und Täuschen geht weiter

 

Gruppenbild mit Regierung, Parlament und Medien (v.l.n.r.)
Gruppenbild mit Regierung, Parlament und Medien (v.l.n.r.)

Die österreichische Nationalbank veranstaltet Ausstellungen über das Tauerngold, verweigert aber Auskünfte über die ihr anvertrauten 280 Tonnen Währungsmetall. Die in ihrem Geschäftsbericht angeführten Bestände könnten theoretisch zur Gänze aus wertlosen Forderungen bestehen – ohne dass man den verantwortlichen Herrschaften auch nur ein kleines Bilanzdelikt anlasten könnte. [Read more...]

Nachtrag: Warum die NEOS eine Oligarchenpartei sind

 

Seid umschlungen , Millionen - HPK 2008
Der alles umschlingende HPH, 2008

Weil ihr Financier ein “Oligarch” ist und sich seine wirtschaftlichen Interessen in der von ihm gesponserten Partei widerspiegeln. Das ist nichts Anrüchiges solange es wirklich dabei bleibt und das Kind auch beim Namen genannt wird. Auch die ÖVP ist eine Oligarchenpartei, eine von Funktionärs-Oligarchen. [Read more...]

EU-Armee: NEOS-Mlinar spricht aus, was die anderen nur denken

 

Mlinar & Strolz haben Sterne vor den Augen
Mlinar & Strolz haben Sterne vor den Augen

Zumindest was die Abschaffung der Neutralität und die Einrichtung einer EU-Armee betrifft. Ihre Politikerkollegen sagen es aber nicht offen, weil sie keinen Schaden erleiden wollen. Denn dummerweise will eine deutliche Mehrheit die Neutralität nicht aufgeben und schon gar nicht wird die Teilnahme an einem Profiheer von EU und/oder NATO gewollt. [Read more...]

Osterweiterung: Österreich hat NICHT besonders profitiert

 

Osterweiterung 2004 (blaue Staaten)
Osterweiterung 2004 (blaue Staaten)

Der 10. Jahrestag der Osterweiterung des Jahres 2004 wurde von den Freunden der politischen Integration genutzt, um einen Schwall von Propaganda über der wehrlosen Öffentlichkeit abzuladen. Doch die Argumentation ist nicht nur alt, sie ist teils auch fauler Zauber. Wirklich belegt wird nur eines: dass ein friedlicher, möglichst freier ökonomischer Austausch zwischen Nachbarvölkern allen nützt. Dass die Osterweiterung der Alpenrepublik besonders zugute gekommen wäre, ist Quatsch – eher im Gegenteil. [Read more...]

Chapter 5 – Wrath and Command Economy

 

Last century state planning, Soviet style
Last century state planning, Soviet style

Europeans are mad at each other. The euro crisis and the remedies, that were administered, resulted in widespread fingerpointing across the continent: Greeks and Spaniards cannot help but feeling colonized. At the same time germans see themselves being forced to be the paymasters for the big credit binge of the first Euro years. [Read more...]

Kapitel 5 – Wut und Planwirtschaft

 

Wer zahlt fürdie europäische Bauernhochzeit ? Bruegel-Gemälde, 1567
Wer zahlt für die europäische Bauernhochzeit ? Bruegel-Gemälde, 1567

Die ersten zehn Jahre der neuen europäischen Währung waren wie ein riesiges Familienfest, zu dem jeder eingeladen war, bei dem aber nie offen debattiert worden war, wer die Rechnung bezahlt. Selbst heute, 2014, ist der Festsaal noch lang nicht aufgeräumt. Fünf Jahre nach ihrem Beginn ist die Krise quicklebendig wie eh und je. [Read more...]

Griechenland-Krise: Pseudo-Demokratie brütet Faschismus aus

Baltakos: "Samaras will die Morgenröte auf zwei Prozent drücken." (Screenshot Ýoutube)
Baltakos: Samaras will die Morgenröte auf 2 % drücken. (Screenshot Ýoutube)

Dürfen selbsternannte Demokraten alles, wenn sie sich im Kampf gegen Faschisten befinden? Dürfen Minister Richtern anschaffen, Oppositionspolitiker zu verhaften? Genau das ist in Griechenland geschehen, gab der Generalsekretär der Regierung Samaras in einem heimlich aufgezeichneten Gespräch an. Jetzt verlangt auch die “Konkurrenz” von Golden Dawn, die linke Syriza, eine Parlamentsdebatte über den Vorgang. Die Regierung will diese bis nach der EU-Wahl vertagen. [Read more...]

Griechenland-Rettungsverarsche 3: Fünf Jahre Elend in Hellas

 

"Das nächste ökonomische Super-Modell" (mit Holzbein) - Graffiti in Athen
“Das nächste ökonomische Super-Modell” (mit Holzbein) – Graffiti in Athen

Selten bin ich lustloser an das Verfassen eines Texts gegangen. Es gibt es kaum ein trostloseres Thema als Griechenland während der vergangenen fünf Jahre. So lange ist nämlich es schon her, seit dort die Krise “ausgebrochen” ist und seit die Zentrumsparteien die dortige sogenannte Reformpolitik in die Hand genommen haben. Die europäischen Sozial- und Christdemokraten und ihre griechischen Filialbetriebe sind für deren Scheitern in vollem Umfang verantwortlich. [Read more...]

Dany und Václav zu Revolution, Demokratie und Redefreiheit

 

Der "Rote Dany"
Der “Rote Dany”

 

Václav Klaus
Václav Klaus

  Im folgenden stelle ich miteinander unvereinbare Ansichten zweier Personen zum Konflikt um die Ukraine und die damit verbundenen prinzipiellen Fragen nebeneinander. Der eine ist ein sogenannter Linker, Daniel Cohn-Bendit, der scheidende Fraktionschef der Grünen im EU-Parlament. Der andere ist ein sogenannter Rechter, der frühere tschechische Präsident Vácvlav Klaus. [Read more...]

Die große Griechenland-Rettungs-Verarsche 2: Die Kosten sind enorm

Nicht selten wird darauf hingewiesen, dass Griechenland nicht einmal drei Prozent der Wirtschaftsleistung der Eurozone erbringt und dass das Problem daher leicht zu bewältigen sein müsse. Doch relativ gesehen hat die EU auf Attika viel mehr als jenen Betrag versenkt, den die Amerikaner in der Marshallplan-Hilfe für den Wiederaufbau Westeuropas locker gemacht haben. [Read more...]

Die große Griechenland-Rettungs-Verarsche – Teil 1: Die Politiker

 

 

Griechenlandretter Faymann 2011:  "Befürworte Schuldenschnitt unter strengen Bedingungen und Kontrollen."
Griechenlandretter Faymann 2011: “Befürworte Schuldenschnitt unter strengen Bedingungen und Kontrollen.”

Für Griechenland, erklären Politiker und Medien, gebe es wieder “einen Hoffnungsschimmer”. Es habe “erstmals wieder einen Budgetüberschuss erzielt”. Zweck der makabren Inszenierung ist der nächste Schuldenerlass nach den EU-Wahlen sowie das Verschleiern der Tatsache, dass z.B. im Hellas-Gläubigerstaat Österreich selbst für die notwendigsten Dinge das Geld fehlt. [Read more...]